Forum HUMANS Foren-Übersicht Forum HUMANS
Über die Qualität des Zusammenlebens
Archiv des Forums von Hannelore Vonier
 
     SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzerInnengruppenBenutzerInnengruppen 
 Ihr ProfilIhr Profil   Private Nachrichten lesenPrivate Nachrichten lesen   LoginLogin 



geschlechtspezifische Unterschiede beim Spracherwerb

 
Dieses Forum ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten   Dieses Thema ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren oder beantworten    Forum HUMANS Foren-Übersicht -> Frauensprache.com (Genus-Neutrale Sprache)
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
AutorIn Nachricht
swr
Just stumbled in
Just stumbled in


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beiträge: 2
Wörter: 354

5 Sterntaler
9 Blumen

BeitragGeschrieben: Sam Mar 18, 2006 11:21 am    Titel: geschlechtspezifische Unterschiede beim Spracherwerb Antworten mit Zitat

Hallo!

Meine Tochter geht in eine Schule für Sprachbehinderte. Dieses ist eine Schule für Kinder, die ausschließlich Probleme mit der Sprache haben, aber normal intelligent sind, so dass der normale Grundschulstoff unterrichtet wird.
In dieser Schule liegt der Anteil der Jungen bei ca. geschätzt 80 - 90%. Meine Tochter ist in einer Klasse mit 2 Jungen und 2 Mädchen. Das andere Mädchen wird zum Ende des Schuljahres die Schule verlassen und zu einer Förderschule (=niedrigeres Niveau) wechseln. Meine Tochter soll auch zu einer Förderschule wechseln, aber ich werde versuchen, sie dort zu belassen. Damit wäre auch in dieser Klasse der Mädchenanteil - nach (sagen wir mal vereinfacht) Wunsch der Schule bei 0%.

Jetzt meine Frage:
Warum schaffen Mädchen den Eingangstest der Schule in ganz erheblich geringerem Teil als Jungen?
Ist es tatsächlich so, dass Mädchen der Spracherwerb besser gelingt? Wenn ein Mädchen normal intelligent ist, schafft es den Spracherwerb bis zur Einschulung. Und wenn das nicht der Fall ist, ist es eben deutlich weniger intelligent, so dass es gleich zur Förderschule geschickt werden muss. Offengestanden, kann ich mir das nicht vorstellen.

Ist dieser K-ABC-Intelligenztest möglicherweise so gestaltet, dass Jungen durch ihre spezifische Sozialisation Vorteile haben?
Ich kenne den Test und mir ist nichts aufgefallen, was Kinder irgendeines Geschlechts bevorzugen würde.
Wer weiß Rat?
BenutzerInnen-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Hannelore
Wandlungsnatur


Anmeldungsdatum: 04.05.2002
Beiträge: 384
Wörter: 76,584
Wohnort: Kissimmee, Florida
112 Sterntaler
876 Blumen

BeitragGeschrieben: Sam Mar 18, 2006 1:54 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Willkommen im Forum, swr!

Du hast eine interessante Fragestellung.
Zitat:
Ich kenne den Test und mir ist nichts aufgefallen, was Kinder irgendeines Geschlechts bevorzugen würde.

Könntest du den Test, bzw. Teile davon posten? Ist er online einzusehen, hast du einen Link?

Zitat:
Warum schaffen Mädchen den Eingangstest der Schule in ganz erheblich geringerem Teil als Jungen?

Hast du Vergleichszahlen zu anderen Spezial- und/oder Allgemeingrundschulen?
Ich weiß nur, dass Mädchen in den höheren Klassen und speziell im Abitur besser abschneiden.

Zitat:
Meine Tochter soll auch zu einer Förderschule wechseln

wie wird das denn begründet?
_________________
Rette sich, wer kann! Blog von Hannelore Vonier
BenutzerInnen-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieser/s Benutzerin/s besuchen
swr
Just stumbled in
Just stumbled in


Anmeldungsdatum: 18.03.2006
Beiträge: 2
Wörter: 354

5 Sterntaler
9 Blumen

BeitragGeschrieben: Sam Mar 18, 2006 5:35 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo!

Was im Test gemacht wird, wird hier kurz beschrieben:

www.stangl-taller.at/TESTEXPERIMENT/testbspK-ABC.html

Vergleichsangaben für andere Schulen habe ich nicht. Nach Durchforstung des Internets zur Beurteilung der Auswertung des Tests hatte ich den Eindruck gewonnen, dass er allgemein als zuverlässiger Hinweis auf die Leistungsfähigkeit von Kindern eingestuft wird.

Meine Tochter soll zur Förderschule geschickt werden, da sie in eben diesem Test eher geringe Leistungen gebracht hat, ganz besonders im nonverbalen Bereich. Irgendwie habe ich es trotzdem geschafft, dass sie dort aufgenommen wurde, aber nun befürchten die Lehrerinnen, dass meine Tochter den schulischen Anforderungen im nächsten Jahr nicht gewachsen sein wird. Das nächste Schuljahr darf sie aber auf jeden Fall noch bleiben.

Ich glaube gar nicht , dass es um irgendeine Form der Diskriminierung geht, ich wundere mich nur über die Zusammensetzung der Klassen. Und ich frage mich, ob es tatsächlich sein kann, dass der Spracherwerb je nach Geschlecht unterschiedlich sein kann.
BenutzerInnen-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Dieses Forum ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten   Dieses Thema ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren oder beantworten    Forum HUMANS Foren-Übersicht -> Frauensprache.com (Genus-Neutrale Sprache) Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge schreiben
Sie können nicht auf Beiträge antworten
Sie können nicht eigene Beiträge bearbeiten
Sie können nicht eigene Beiträge löschen
Sie können nicht an Umfragen teilnehmen





Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
genusneutralisiert: Hannelore Vonier
Links:
Rette sich, wer kann! Blog von Hannelore Vonier
Website Hannelore Vonier
Matriarchat.Info - Info über heutige matriarchale Gesellschaften
13Feen.Net - über Altes Wissen, Spiritualität und Politik
Frauensprache - genusneutrale Sprache
Wie Mädchen gemacht werden