Forum HUMANS Foren-Übersicht Forum HUMANS
Über die Qualität des Zusammenlebens
Archiv des Forums von Hannelore Vonier
 
     SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzerInnengruppenBenutzerInnengruppen 
 Ihr ProfilIhr Profil   Private Nachrichten lesenPrivate Nachrichten lesen   LoginLogin 



Stimme als Machtmittel?

 
Dieses Forum ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten   Dieses Thema ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren oder beantworten    Forum HUMANS Foren-Übersicht -> Patriarchat/Matriarchat - kein Gegensatz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
AutorIn Nachricht
Tyulender
Confabulator
Confabulator


Anmeldungsdatum: 16.04.2004
Beiträge: 78
Wörter: 18,902
Wohnort: Kreis Unna (NRW), Germany
50 Sterntaler
562 Blumen

BeitragGeschrieben: Sam Jun 04, 2005 2:54 pm    Titel: Stimme als Machtmittel? Antworten mit Zitat

Ich glaube, auch die Stimme wird im Patriarchat als Machtmittel benutzt, kann das sein?

Macht man die Stimme nicht auch am Geschlecht fest, dass z. B. Männer unbedingt eine tiefere Stimme haben müssen als Frauen, um dann vom Patriarchat als "Männer" anerkannt zu werden? Es ist doch z. B. so, dass Männer, die Transvestiten oder Transsexuelle sind, ihre Stimme höher stellen, um dann als "Frau" aufzutreten.

Mir ist aufgefallen, dass Amerikaner, aber auch Amerikanerinnen z. B. viel tiefer und monotoner sprechen als Deutsche. Hat das auch etwas mit der Mentalität der Menschen dort zu tun? So wie sie sich geben und verhalten müssen, also dass sie darauf getrimmt werden, "stärker und konkurrenzfähiger" zu sein als Menschen anderer Nationen? So dass also die Stimme auch als Mittel zum Zweck eingesetzt wird?

Ich meine, auf Matriarchat. Net mal irgendwas zum Thema "Stimme" gelesen zu haben.

Freue mich über Antworten.
Schönen Gruß,
Tyulender
_________________
Versuche immer, DU SELBST zu sein.
BenutzerInnen-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Anukhet
Talkative
Talkative


Anmeldungsdatum: 10.12.2004
Beiträge: 112
Wörter: 9,172

200 Sterntaler
244 Blumen

BeitragGeschrieben: Son Jun 05, 2005 11:26 am    Titel: Antworten mit Zitat

Vielleicht meinst du das hier: http://frauensprache.com/stimme.htm ?

Den Eindruck über tiefere Stimme der Amerikanerinnen habe ich nicht so gewonnen, monoton ja, was wohl an der Sprache liegt, denn auch bei mir wird die Stimme deutlich tiefer und monotonen wenn ich English spreche; aber die meisten jungen amerikanischen Frauen haben eine ziemlich schrille Stimme.

Allerdings werden (deutsche) Mädchen/Frauen teilweise sogar bei einer tieferen Stimme dafür ausgelacht werden.

Und dass Schülerinnen automatisch ihre Stimme erhöhen, wenn sie Mit Lehrern(seltner bei Lehrerinnen) sprechen.
_________________
http://waldlichtung.twoday.net/

http://future-shadow1.fotoalbum-medion.de/
BenutzerInnen-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieser/s Benutzerin/s besuchen
undine
Just stumbled in
Just stumbled in


Anmeldungsdatum: 27.10.2005
Beiträge: 6
Wörter: 2,449
Wohnort: Ostsee
2 Sterntaler
27 Blumen

BeitragGeschrieben: Don Okt 27, 2005 12:25 pm    Titel: Antworten mit Zitat

Was mir dazu einfällt:

wir alle (Weiblein wie Männlein) erhöhen unsere Stimme unwillkürlich, wenn wir mit Babies und kleinen Kindern sprechen, denn eine möglichst hohe Stimme sichert uns mehr Aufmerksamkeit, beruhigt besser ... allerdings ist eine hohe Stimme nicht immer gleich eine schrille Stimme.

Schrill finde ich eine Stimme, wenn sie zu dünn ist, ich kann es schwer beschreiben, es kommt mir vor als ob die Stimme Hunger hat, nicht genug Substanz hat, das hat dann aber nichts mit der Tonhöhe zu tun.

Eine Satte, hohe Stimme, ich denke da immer an die Stimme dieser Opernsängerin, Montserat Caballe (sorry, nach Gehör buchstabiert), die ist Hoch, aber voll und satt und ich finde sie angenehm.

Viele Frauen aber, auch ältere, piepsen manchmal wie die kleinen Mädchen, das finde ich dann wirklich unangenehm. Andererseits entspricht eine kleine, piepsige Stimme ja dem Patriarchats-Ideal, denn die Stimme signalisiert mir, wer dahinter steckt ... einer Pieps-Stimme traue ich nichts weiter zu, eine satte volle Frauenstimme kann manchen degenerierten Human wohl schon das fürchten lehren ... vielleicht, weil hinter einer satten Stimme ein satter Körper steht ... ist es nicht ein Zufall, das Hungrig-Sein für Frauen ein Schönheitsideal ist?

Ich finde den Aspekt der Stimme interessant, denn ich habe den Eindruck, besonders Frauen sprechen selten mit ihrer 'echten' Stimme, sondern sprechen (un)bewusst piepsig, wenn sie mit Männern zu tun haben, das ist so wie: beiss mich nicht, ich tu dir nichts, so wie unsere gesamte Körpersprache darauf ausgelegt ist, und als klein und wehrlos vor allem aber als ungefährlich darzustellen.

Übrigens soll eines der Erfolgsrezepte der Margeret Thatcher gewesen sein, Stimmtrainig zu machen und gezielt tiefer zu sprechen. Frauen, probiert es aus, vor allem in Männerrunden, die lachen euch nicht aus, die nehmen euch eher ernst, als wenn ihr so piepst.

Es grüßt die Undine
_________________
Tue nur das, was deine Seele mit Freude erfüllt.
BenutzerInnen-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Dieses Forum ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren, schreiben oder beantworten   Dieses Thema ist gesperrt, Sie können keine Beiträge editieren oder beantworten    Forum HUMANS Foren-Übersicht -> Patriarchat/Matriarchat - kein Gegensatz Alle Zeiten sind GMT
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Sie können keine Beiträge schreiben
Sie können nicht auf Beiträge antworten
Sie können nicht eigene Beiträge bearbeiten
Sie können nicht eigene Beiträge löschen
Sie können nicht an Umfragen teilnehmen





Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
genusneutralisiert: Hannelore Vonier
Links:
Rette sich, wer kann! Blog von Hannelore Vonier
Website Hannelore Vonier
Matriarchat.Info - Info über heutige matriarchale Gesellschaften
13Feen.Net - über Altes Wissen, Spiritualität und Politik
Frauensprache - genusneutrale Sprache
Wie Mädchen gemacht werden